. .
 
 
 

Erdmagnetfelder - der natürliche Ordnungsfaktor

Die Erde wird von einem natürlichen Magnetfeld umgeben. Dieses ist ein magnetisches Gleichfeld, welches vermutlich durch Magmaströme im Erdinnern verursacht wird.

Die Stärke des Erdmagnetfeldes in unseren Breitengraden liegt bei einer magnetischen Flussdichte von 50.000 nT (Nanotesla). Zum Äquator hin wird sie geringer (bis zu 31.000 nT) und zu den Polen hin wird sie stärker (bis zu 62.000 nT). Die Intensität des Erdmagnetfeldes unterliegt im Laufe der Zeit einigen Schwankungen, die jedoch nur maximal 100 nT betragen.

Jede noch so kleine Störung kann biologische Reaktionen und Konsequenzen, speziell bei Langzeiteinwirkung, verursachen.

Das ungestörte Magnetfeld der Erde ist ein wichtiger Ordnungs- und Orientierungsfaktor für alles Leben. Zugvögel und viele andere Tiere lassen sich vom Erdmagnetfeld lenken. Der Mensch lebt seit Jahrmillionen in dieser natürlichen Kraft, ohne sie direkt empfinden zu können.

Hauptquellen

Künstliche magnetische Gleichfelder entstehen auch durch magnetisierten Stahl. Diese künstlichen Felder verzerren das natürliche Erdmagnetfeld. Häufig ist dieses bei Gegenständen der Wohnungs-einrichtung (z.B. Federkernmatratzen) oder bei Baumaterialien der Fall (Eisenträger in Zwischendecken etc.). Es kommt damit zu den für die heutige Wohn- und Bauweise typischen Erdmagnetfeldanomalien.

In früheren Zeiten, als man noch ohne Stahl und Eisen im Wohnbereich auskam, waren natürliche tektonische Störungen, Verwerfungen und Brüche sowie auch Wasseradern die hauptsächliche Ursache für Anomalien im Erdmagnetfeld. Diese Ursachen existieren natürlich auch heute noch.

Krankheitserscheinungen

Erdmagnetfeldanomalien machen sich insbesondere an Schlafplätzen bemerkbar. Auf den menschlichen Organismus wirken diese als lokale chronische Reize, die je nach Stärke der Störzonen und Dauer der Einwirkung zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Ich helfe Ihnen, verschiedenste Störzonen zu testen und zu harmonisieren.